Confirmaziun

Culla confirmaziun dvainta ün giuvenil i’l sen da la baselgia majoren e po tour part a la vita da la raspada. El po frequentar las radunanzas da la corporaziun e po surtour la lezcha da mima/pin. Cun 18 ons ragiundscha el/ella la majorennità politica e po lura gnir tschernü/da in ün’instanza da la baselgia (consistori/colloqui/Grond Cussagl evangelic.

La gronda part dals giuvenils sun gnüts battiats da pitschens sün giavüsch dals genituors. Perquai es la confirmaziun l’expressiun, cha quista decisiun dals genituors vain uossa surtutta e portada inavant dals giuvenils. La confirmaziun sto seguir al battaisem. Quel po però gnir tut davo durant il temp da confirmand/da o durant il cult divin da confirmaziun.

L’instrucziun da confirmands va ouravant a la confirmaziun. Las uras da confirmands es ün’instrucziun ecclesiastica. I vain provà da muossar via sülla tenuta da la vita e da la cretta. L’instrucziun da confirmands intermediesscha eir ün discuors profuond sur da la baselgia evangelica, sur da la Bibla, sur da dumondas da la vita e prouva da chürar la cumünanza.

Cundiziuns ed prescripziuns per la confirmaziun

  • Ils giuvenils vegnan invidats a man da las glistas da scolars e da confessiun illa terza secundara/reala (cun 15/16 ons) a l’instrucziunda confirmands. Per cas cha our d’ün o tschel motiv nu füss inchün gnü invidà, less però listess gnir confirmà, dess el/ella as metter in colliaziun cul uffizi da pravenda.
  • L’instrucziun da religiun sto gnir frequentada regularmaing.
  • Durant l’on da confirmaziun ston gnir frequentats almain 10 cults divins, 6 a quels in nossa baselgia da Scuol.
  • Ün’ulteriura premissa per la confirmaziun es la frequentaziun da l’instrucziun da religiun. I nun es dimena pussibel da desister a las uras da religiun e gnir be la las uras da confirmands.
  • Seguond la tradiziun es la confirmaziun a Scuol-Tarasp la dumengia da las Palmas.

Konfirmation

Mit der Konfirmation wird ein junger Mensch religiös mündig und kann so aktiv am Leben der Kirchgemeinde teilnehmen. Er kann an den Kirchgemeindeversammlungen teilnehmen und darf auch den Dienst als Patin/Paten übernehmen. Die Wahl in eine kirchliche Behörde (Kirchenvorstand/ Kolloquium/ Evangelischer Grosser Rat) ist erst mit 18 Jahren, mit der politischen Mündigkeit möglich.

Die meisten jungen Menschen sind als kleine Kinder auf Wunsch der Eltern getauft worden. Deshalb ist die Konfirmation auch Ausdruck dass diese Entscheidung der Eltern übernommen und weitergetragen wird. Deshalb sind die Konfirmandinnen und Konfirmanden getauft. Eine Konfirmandin ein Konfirmand kann aber auch in einem Sonntagsgottesdienst oder während des Konfirmationsgottesdienst getauft werden.

Der Konfirmation geht der Konfirmandenunterricht voraus.
Der Konfirmandenunterricht ist ein kirchlicher Unterricht. Es wird versucht, zu christlicher Glaubens- und Lebensgestaltung anzuleiten. Der Konfirmandenunterricht vermittelt auch die vertiefte Auseinandersetzung mit der evangelischen Kirche, mit der Bibel, mit Fragen des Lebens und versucht, die Gemeinschaft zu pflegen.

Voraussetzungen und Bestimmungen zur Konfirmation

  • Die Jungen werden an Hand der Schüler- und Konfessionslisten in der dritten Sek./Real. (mit 15/16 Jahren) zum Konfirmandenunterricht eingeladen. Falls jemand aus irgend einem Grund nicht eingeladen worden ist, aber trotzdem konfirmiert werden möchte, soll diese/dieser sich beim Pfarramt melden.
  • Der Konfirmandenunterricht muss regelmässig besucht werden.
  • Im Konfirmandenjahr müssen mindestens 10 Gottesdienste besucht werden, wovon 6 in unserer Kirche in Scuol.
  • Eine weitere Voraussetzung für die Konfirmation ist der Besuch des Religionsunterrichts. Man kann sich also nicht vom Religionsunterricht abmelden und nur den Konfirmandenunterricht besuchen.
  • In Scuol-Tarasp findet die Konfirmation traditionsgemäss am Palmsonntag statt.