LA BASELGIA SAN GEER DA SCUOL

Alch our da l’istorgia da la baselgia

san geer

Tenor il cudesch da noms retic da dr. Andrea Schorta deriva il nom SCUOL da scuogl, latin scopulus, quai chi voul dir grip.

La baselgia da Scuol sül grip sunteri fa üna bella parada tanter gods e muntognas. Üna jada d’eiran las baselgias il center da tuot la vita d’ün cumün. Ellas gnivan erettas davo guerras e disgrazchas sco ingrazchamaint e sco spranza per ün nouv cumanzamaint.

Id es cumprovà cha’l Munt Baselgia da Scuol d’eira abità fingià in temps preistorics. I’ls ons 50 da l’ultim tschientiner s’haja chattà al nord dal Munt ün fragmaint da keramica. Dal 1963 sun gnüts fats sülla costa vers süd s-chavamaints chi han manà a glüm üna gronda racolta. In plüssas vettas s’haja chattà restanzas da chasas, fouras da pösts e perfin ün fuond da lain mez ars. Tuot las vettas d’eiran fin 3 meters grossas e tendschaivan inavo fin i’l temp da bruonz, v.d fin ca. 1500 a.Cr.

Dal 1970 sun gnüts fats s-chavamaints intuorn la baselgia. I s’ha chattà plüssas restanzas da mürs vegls, chi derivaivan plü co facil d’üna baselgia oriuntamaing carolinga. Quella es arsa giò dal 1258 ed es lura gnüda refabrichada in stil roman.

Signatur

A dretta sur l’entrada dal cor pudaina leger:
Anno 1516 Bernardus von Bosclaf hat das Verck geent.
Suotvart vezzaina il segn da tagliacrappa da l’impressari.

Es quai propcha il segn da Bernardus da Puschlav? In mincha cas d’eira el gnü incumbensà d’eriger al lö oriund d’üna baselgia ün nouv edifizi. Ün oter segn d’ün maister o lavuraint es pitturà da la vart schnestra dal vout dal cor.

La baselgia San Geer es sgür ün dals plü vegls battisteris da l’Engiadina Bassa ed es documentada la prüma jada dal 1178. Il prüm appartgnaiva ella a la clostra da Mariamunt vi’l Vnuost, es lura ida via in mans da l’ovais-chia da Cuoira. La part suot dal clucher odiern deriva dal 11-12avel tschientiner e d’eira üna part da la baselgia romana. Ils vouts dubels suot dal clucher sun gnüts drivits pür dal 1971 e sun da derivanza romana.

Bernardus da Puschlav varà dozà il clucher per duos plans e construi il tet a piz. Las fouras suot pel tun sun gnüdas suogliadas pür ons davo’l dozamaint dal clucher. Da la vart vers ost as vezza il millaisem 1562. Sur l’ura dad uossa s’haja construi i’l listess möd nouvas fouras pel tun. Süls quatter fruntaspizs fa parada il capricorn, il simbol da la Lia da la Chadè.

Descripziun dal fabricat

La baselgia da Scuol es üna nav gronda cun cor cun trais varts. La nav es partida in quatter giufs o archs, il cor in duos. Las costas cun ün profil simpel fuorman chottens geometrics, rombus e stailas. Las rosettas dals craps-clav han per part rösas simplas cun tschinch föglias, otras cun costas in relief fuorman la culminaziun. Süls craps-clav da la nav sun pitturadas vopnas. Il s-chüd cotschen-alb-cotschen da la chasa da Habsburg es da crap da tof. Il capricorn, la vopna da la Chadè ed üna vopna cun duos cornas sun pitturadas sün fuond alb. Ils ornamaints gotics da las fanestras strettas han vaschias da peschs sco motiv.

Las fanestras in culur dal cor, culs motiv dal bun pastur e da la vit, ha s-chaffi il pittur artist Gian Casty barmör da Zuoz. Quistas fanestras procuran insembel cul cor e culla nav per ün’unità armonica. Intuorn il 1530 es gnüda la glieud da Scuol refuormada. Quella jada sun ils altars e’ls purtrets gnüts strats oura e per part demolits.

Ils purtrets vi da la paraid dal tabernacul, sco eir ils rampigns e las rosettas vi dal tschêlsura toccan tuots pro la baselgia dal 1516. Pro la renovaziun dal 1971/72 sun quellas gnüdas a parair e lura restoradas. La paraid vers nord dal cor es pitturada. Quista pittüra es influenzada nan dal süd, i’s tratta da pittura a secco. A dretta da la nischa po esser San Geer, il patrun da la baelgia, cur ch’el survain il cuolp da chavaglier. Sura vezzaina a Cristus chi muossa las plajas. Tuot tschellas pitturas han temas dal Vegl Testamaint: il sot intuorn il vadè d’or / Moses sfracha las tablas dals desch cumandamaints / l’evenimaint culla serp da fier / tendas e’ls Israelits chi ramassan manna / ils Israelits salvats e’ls inimis chi fuondan aint il Mar Cotschen. Lura s’adozan las muntognas vers il tschel. Duos anguels spondan oura manna, ed anguels chi fan musica circudeschan ils purtret dal Bap in tschêl.

Engel

Las dudesch cruschs dals apostels toccan eir pro la pittura originala. Quellas cruschs in ün rinch, üna es dadourvart sur il portal, simboliseschan ils apostels, las pozzas da la baselgia da Cristus.

Immez tanter ils duos tschêlsuras es Cristus, il Güdisch e Salvader sün ün arch San Martin dubel. In man tegna el üna gilgia e la spada. I’l prossem rombus sunan duos anguels la posauna e cloman pro’l güdisch.

La fabrica da la baselgia e las pitturas sun gnüdas fattas cuort avant la refuormaziun. Ils constructuorrs han sgür gnü da’s confuonder culs problems da la refuormaziun.

Bandunond la baselgia schmütscha l’ögliada sü vers l’empora. La balustrada da l’empora e da la chanzla sun fuormadas cul listess crap da tof sco’ls ornamaints da las fanestras, las costas culs craps-clav dals archs dal cor, ils pilasters e las üschadüras.
Ils prospect tripel da l’orgel our dal temp dal baroc, restorà in sia fuorma originala, nu’s poja surverer. L’orgel es gnü renovà ils ultims ons complettamaing.
Johan Heinrich Geizen danner Orgelmacher 1792
ha fabrichà l’orgel.

L’extern da la baselgia dà a quist fabricat l’apparentscha d’aspiraziun e stabilità. Ils craps-quader dals pilasters e da las fanestras sgraflats illa molta frais-cha suottastrichan amo quel aspet. La reboccadüra da las renovaziuns venturas es gnüda allontanada e la reboccadüra originala dal 1516 es gnüda a parair. In quist’occasiun es gnüda a cumparair pro ün dals archs vers nord ünaq pittura. Quella es gnüda restorada e muossa a San Geer, il patrun da la baselgia, pro’l cumbat cul dragun.

La fatschada vers vest culs pilasters our da craps tagliats e’l portal gotic profilà es impreschiunanta. La gronda fanestra raduonda in culur d’eira plü bod ün ornamaint gotic, üna rosetta. Quella es gnüda demolida pro üna renovaziun ventura. Suot la culmaina as vezza üna fanestrina quadra chi sta sül piz, sco pro la baselgia da Tschlin.

Üna singularità da la baselgia da Scuol

Als 26 d’october dal 1621 ha assagli il general austriac Baldirun cun sia marmaglia, gniond our da S-charl, il cumün da Scuol. Ils homens d’eiran oura Nairs a proteger e defender ils surpassagis da l’En. Il sudats vaivan inspià ün plan malign e vulaivan attachar il cumün nan da Gurlaina. Las duonnas s’han armadas cun üsaglias da paur e s’han retrattas sül sunteri. Ellas han provà da defender il cumün, quai chi sarà stat alch da l’impussibel. Sco recugnuschentscha per lur curaschi han pudü sezzer las duonnas daspö quel di da la vart dretta da la nav da la baselgia. Quista tradiziun s’ha mantgnüda fin hoz.

Cumpilà da Duri Gaudenz e Richard Marugg

DIE KIRCHE ST.GEORG IN SCUOL

Zur Geschichte der Kirche

Der Name SCUOL stammt gemäss dem rätischen Namenbuch von Dr. Andrea Schorta von scuogl (lat. scopulus – deutsch - hoher Fels, Felsvorsprung) ab.

Die Kirche von Scuol fügt sich in die Landschaft von Inn, Wiesen, Wäldern und hohen Bergen gleich einem leuchtenden Edelstein ein. Die Kirchen waren einst Mittel-punkt allen Lebens und wurden als Dank für überstandene Gefahren und als Hoffung auf einen Neubeginn errichtet.

Es ist erwiesen, dass der Kirchhügel von Scuol schon in urgeschichtlicher Zeit bewohnt war. In den 50er Jahren wurde auf der Nordseite des Kirchhügels eine Keramikscheibe gefunden. Im Jahre 1963 wurden am Südhang Sondierungen vorgenommen, und spätere Ausgrabungen brachten eine reiche urgeschichtliche Ernte zutage. In verschiedenen Schichten wurden Hausgrundrisse, Pfostenlochreihen und sogar ein verkohlter Prügelboden entdeckt. Alle Schichten waren bis zu drei Meter dick und reichten vom Beginn unserer Zeitrechnung zurück bis in die mittlere Bronzezeit, d.h. bis ca. 1500 vor Christus Im Jahre 1970 erfolgten um die Kirche herum Ausgrabungen. Dabei wurden verschiedene alte Mauerreste gefunden, die auf eine ursprüngliche, wahrscheinlich karolingische Kirche hinwiesen. Diese brannte 1258 ab und wurde nachträglich Stil aufgebaut. Diese romanische Kirche diente bis anfangs des 16. Jahrh. ihrem Zwecke, dann wurde sie baufällig. Danach wurde Bernhard von Puschlav beauftragt, eine gotische Kirche zu bauen.

An der Chorwand kann man oben rechts lesen:
Anno 1516 Bernardus von Bosclaf hat das Verck geent.
Darunter ist das Steinmetzzeichen des Baumeisters gemalt.

Ein weiteres Meister- oder Gesellenzeichen ist auf der linken Seite des Chorbogens gemalt.

Die Kirche St. Georg, die wohl zu den ältesten Taufkirchen des Unterengadins gehörte, wird erstmals 1178 urkundlich erwähnt. Anfänglich gehörte sie dem Kloster Marienberg im Vinschgau, ging dann an das Bistum Chur über. Der untere Teil des jetzigen Turmes stammt aus dem 11. oder 12. Jahrhundert, und darf der romanischen Kirche zugesprochen werden. Die unteren Doppelbogen wurden 1971 wieder geöffnet und sind romanischen Ursprungs. Man kann sie als Teile der abgebrannten Kirche betrachten.

Wahrscheinlich hat Bernardus von Poschiavo den zweistöckigen Aufbau mit Spitzhelm konzipiert. Auf drei Seiten wurden die unteren Schallöffnungen erst Jahre nach dem Bau der Kirche bei der Aufstockung zugemauert. Auf der Ostseite wurde die Jahreszahl 1562 gemalt. Über der jetzigen Uhr wurden in gleicher Weise neue Schallöffnungen erstellt. In den vier Giebelfeldern prangt der Steinbock als Wahrzeichen des Gotteshausbundes.

Baubeschreibung

Die Kirche von Scuol ist ein ein-schiffiges Langhaus mit einem eingezogenen dreiseitigen Chor. Das Schiff ist in vier, der Chor in zwei Joche gegliedert.
Einfach gekehlte Rippen bilden geometrische Fächer, Rauten und Sterne. Die Schlusssteinrosetten, mit teils fünfblättrigen Rosen einfacher Art geziert, andere mit Tartsche in Relief bilden den Scheitel.

Fenster

Im Schiff sind in den Schlussteinen Wappen gemalt. Das rot-weiss-rote Habsburgerschild ist in Tuff gearbeitet. Der Steinbock, das Wappen des Gotteshausbundes und ein Wappen mit zwei Hörnern sind auf weissem Grund gemalt. Das Masswerk der schlanken Fenster zeigt Fischblasenmotive. Die farbigen Chorfenster mit den Motiven des guten Hirten und des Weinstocks hat der verstorbene Engadiner Kunstmaler Gian Casty aus Zuoz geschaffen. Sie verhelfen dem Raum, zusammen mit Schiff und Chor zu einer harmonischen Einheit. Um das Jahr 1530 trat die Gemeinde zum protestantischen Glauben über. Damals wurden die Bilder und Altäre aus der Kirche entfernt und zum Teil zerstört.

Die figürlichen Darstellungen an der Wand des Sakramentshäuschens, sowie die Ranken und Rosetten an der Decke gehören ausnahmslos zur Kirche von 1516. Sie wurden bei der Renovation von 1971/72 freigestellt und restauriert. Die Nordwand des Chors ist ausgemalt. Die Malerei ist vom Süden beeinflusst, es handelt sich um Seccomalerei. Rechts neben der Nische dürfte der Kirchenpatron St. Georg, als er zum Ritter geschlagen wurde, dargestellt sein. Oben sehen wir Christus, die Wundmale zeigend.

Alle übrigen Darstellungen sind dem Alten Testament entnommen: der Tanz um das goldene Kalb / Moses zerschmettert die Gesetzestafeln / die Begebenheit mit der ehernen Schlange / darüber Zelte und Manna sammelnde Israeliten / die geretteten Israeliten und die im roten Meer versinkenden Verfolger. Dann erhebt sich das Gebirge gegen den Himmel. Zwei Engel schütten Manna aus, und musizierende Engel umgeben das Bild des Vaters im Himmel.

Zur ursprünglichen Malerei gehören auch die zwölf Apostelkreuze, eines ist aussen über dem Portal. Sie symbolisieren die Apostel, die Pfeiler der Kirche Christi.

Gewölbe

In der Mitte zwischen den beiden Decken thront Christus, der Richter und Heiland auf einem doppelten Regenbogen, mit Lilie und Schwert in den Händen. Im folgenden Feld blasen zwei Engel auf ihren Posaunen zum Gericht. Kirchenbau und Ausmalung sind in die Zeit kurz vor der Reformation gefallen. Die Erbauer hatten sich sicher schon mit den Problemen der Reformation auseinanderzusetzen.

Beim Verlassen der Kirche geht unser Blick zur Empore. Emporenbalustrade und Kanzel sind aus dem gleichen Tuffsteinmaterial wie die Fenstermasswerke, die Rippen mit den Schlussteinen der Chorbogen, die Pfeiler und die vier Türeinfassungen geschaffen.

Den dreiteiligen Prospekt der Barockorgel kann man gar nicht übersehen. Dieser zeigt die freigelegte und restaurierte Originalfassung des Prospekts. Die Orgel wurde in den letzten Jahren komplett renoviert.
Johan Heinrich Geizen danner Orgelmacher 1792
hat die Orgel gebaut

Das Äussere der Kirche verleiht dem Bau Streben und Standfestigkeit. Die in dem frischen Verputz geritzten und gemalten Quadersteine an den Pfeilern und Fenstern tragen dazu bei. Der Verputz früherer Renovationen wurde entfernt und der darunterliegende Originalverputz von 1516 trat zutage. Bei dieser Gelegenheit wurde die sich über die ganze Fassadenhöhe erstreckende Malerei an einem der Joche der Nordwand freigelegt und restauriert. Sie stellt den Kirchenpatron St. Georg im Kampf mit dem Drachen dar.

Die Westfront mit den Quaderpfeilern und dem profilierten gotischen Portal wirkt sehr eindrücklich. Das grosse farbige Rundfenster war früher mit einer Masswerkrosette gefüllt. Diese ist einer früheren Renovation zum Opfer gefallen. In der Giebelpartie sehen wir ein auf dem Spitz stehendes Viereckfensterlein, wie wir es auch in Tschlin finden.

Eine Besonderheit der Kirche von Scuol

Am 26.Oktober 1621 überfiel der österreichische Heerführer Baldiron, aus S-charl kommend, mit seinen wilden Horden das Dorf Scuol. Die Männer des Dorfes versuchten in Nairs die Übergänge zu verteidigen. Mit einem arglistigen Angriff von Gurlaina her wollten die Soldaten ins Dorf eindringen. Die Frauen, mit landwirtschaftlichen Werkzeugen bewaffnet, zogen sich auf den Friedhof zurück und versuchten das Dorf zu verteidigen, ein wohl unmögliches Unterfangen. Als Dank für ihre mutige Tat durften die Frauen fortan auf der rechten Seite des Kirchenschiffes sitzen, eine Tradition, die sich bis zum heutigen Tag erhalten hat.

Zusammengestellt von Duri Gaudenz und Richard Marugg

Quellen:
E.Pöschel, Kunstdenkmäler der Schweiz, Kt. Graubünden, Band III
Notizen zur Renovation von 1971/72